Orthopädische Lasertherapie

Dr. Gerhard Plötz Orthopädie

Arzbacher Str. 3 - 83646 Bad Tölz - Tel. 08041 / 72097 - Fax 08041 / 2787

Orthopädische Lasertherapie

Als besonders wirksam für den therapeutischen Einsatz hat sich Laserlicht aus dem infraroten Bereich erwiesen. Der OPTON Laser verfügt über zwei Wellenlängen aus dem nahen Infrarotbereich. Beide Wellenlängen zeichnen sich dadurch aus, dass sie vom Körpergewebe (Wasser, Blut usw.) sehr viel weniger absorbiert werden als andere Wellenlängen z.B. aus dem sichtbaren Bereich. Der 980 nm – Anteil dringt weniger tief in das Gewebe ein, wird oberflächennah absorbiert und wirkt auf reflektorische Wege analgesierend. Der 810 nm-Anteil dringt erheblich tiefer in das Gewebe ein und wirkt biostimulativ, woraus eine Beschleunigung der Zellaktivität resultiert. Die gleichzeitige Applikation beider Wellenlängen in einer Behandlungssitzung optimiert den therapeutischen Effekt, da sowohl oberflächliche Schmerzrezeptoren als auch tiefer liegende Gewebestrukturen stimuliert werden. Beide Wellenlängen werden gleichzeitig mit gleicher Leistung abgegeben, wobei gerade die Eindringtiefe abhängig von der Leistungsfähigkeit des Lasers ist. Die Leistung des OPTON-Lasers kann stufenlos bis 4,1 Watt gewählt werden.

Die Wirkung des OPTON-Lasers beruht auf verschiedenen Vorgängen. Die Zellen werden über eine Verbesserung und Erhöhung des Zellstoffwechsels stimuliert und die venöse und lymphatische Mikrozirkulation erhöht, wobei zum Beispiel Schwellung um Sehnen herum verringert und Entzündungsreaktionen zum Abklingen gebracht werden können. Des Weiteren führt die Temperaturerhöhung der Haut über eine Beeinflussung der Schmerzrezeptoren zu einer Erhöhung der Schmerzschwelle.

Folgende Erkrankungen können mit dem Laser behandelt werden:

• akute und chronische Epikondylitis (Tennis- oder Golferellenbogen)
• muskuläre Kontrakturen (Muskelverhärtungen)
• oberflächliche und tiefer liegende Muskelrisse
• Distorsionen (Überdehnung von Gelenkbändern)
• muskuläre Überdehnungen
• akute und chronische Schmerzen an Sehnen, z.B. der Achillessehne
• Sehnenansatzreizungen
• Schleimbeutelreizungen
• Schmerzen an der Halswirbelsäule bei abnutzungsbedingten Veränderungen
• Karpaltunnelsyndrom
• Fingergelenksarthrosen
• Dornwarzen (Eigene Beobachtung, schonende Entfernung)